Es ist geschafft, der "kleine Parteitag" der CDU hat dem Koalitionsvertrag einstimmig Akklamation gegeben, bei zwei Enthaltungen. Noch am Morgen vor dem Treffen hatte der sogenannte Wirtschaftsflügel der Christdemokraten per BILD-Zeitung Stimmung gegen den Vertrag gemacht, Wortführer dabei waren Kurt Lauk (Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrates e.V.), Christian Freiherr von Stetten M.d.B. (mittelstandspolitischer Sprecher der Fraktion, aufsehenerregend durch seine Verbindung zum Rapper Bushido) und Carsten Linnemann M.d.B.(Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung). Von Stetten bezeichnete die großkoalitionären Absichtserklärungen zum Thema Rente als "Verbrechen an der nächsten Generation".

In den Medien war die Rede von einem "Aufstand" gegen die derzeit geschäftsführende Kanzlerin in der eigenen Partei. Es handelte sich aber eher um ein auf Publicity bedachtes Rebelliönchen. Carsten Linnemann als einer der Hauptaufständischen hatte denn auch angemerkt, er werde sich bei der Entscheidung über das Koalitionsdokument der Stimme enthalten. Und das angesichts eines "Verbrechens"? Offenbar neigt der "Wirtschaftsflügel" dazu, den Mund zu voll zu nehmen.