Attac, einer internationalen "Nichtregierungsorganisation" mit kritischer Einstellung gegenüber globalen Raubzügen des Kapitals, ist vom Finanzamt in Frankfurt/Main der Status des "Gemeinnützigen" entzogen worden. In der Begründung wird darauf verwiesen, dass attac sich politisch engagiere, zum Beispiel eine Besteuerung von Finanztransaktionen fordere. Spenden an attac sind demnach nicht mehr steuerlich in Anrechnung zu bringen, was die Tätigkeit der Organisation beschädigt. Weiterhin als "gemeinnützig" und damit steuerlich begünstigt können agieren jene zahllosen und üppig mit Spenden ausgestatteten Vereine und Stiftungen, die für weitere Steuersenkungen bei Kapitaleinkünften werben. Weil das ja unpolitisch ist und dem gemeinen Nutzen dient...
Zu sehen ist: Die Interessen des Finanzkapitals soll man nicht antasten, es kann Strafe nach sich ziehen. Da sage noch einer, unsere Werteordnung werde nicht mehr beachtet.   

M.W.

Stellungnahme von Attac: http://www.attac.de/index.php?id=394&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=7835