Seit dem 8. November ist die Hälfte der Belegschaft des Faethe Labors im unbefristeten Streik. Sie kämpfen für höhere Lohnzahlungen und einen Tarifvertrag. Als Institut für Frucht- und Gemüse-Technologie-Untersuchung arbeitet das Labor für den Nahrungsmittelhersteller Stute. Während der Stundenlohn bei Stute-Mitarbeitern rund 16 Euro beträgt, verdienen Beschäftigte beim Faethe Labor als ausgebildete Fachkräfte nur zwischen 11 und 13 Euro. Der Einstiegslohn für Fachkräfte liegt bei 8,84 Euro, also der Mindestlohn. Die 22 Beschäftigten des Labors bekommen weder Urlaubs- noch Weihnachtsgeld.
„Die Beschäftigten bei Faethe Labor leisten bei der Prüfung von Lebensmitteln wertvolle Arbeit. Es ist skandalös, dass sie mit einem Butterbrot abgespeist werden. Wer 15 Jahre lang seinen Leuten keine Lohnerhöhungen zahlt, bringt seine Missachtung deutlich zum Ausdruck. Die Lebenshaltungskosten und zum Beispiel die Mieten sind seitdem auch nicht eingefroren worden“, empört sich Borgmeier.
Der Arbeitgeber zeigt nicht mal Gesprächsbereitschaft. Die Linksfraktion ruft zur Unterstützung und weiterer Solidarisierung auf.