"Wenn jetzt die Kommunalpolitik nicht bald eine positive Entscheidung trifft, fällt Weihnachten für 50 Beschäftigte des Traditionsunternehmens Nixdorf Euronics wohl ins Wasser", vermutet Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Initiative (DIP) im Rat, "es ist schon erstaunlich, mit welcher Konsequenz CDU, SPD und Grüne den Daumen für 50 Arbeitsplätze senken".

Borgmeier: "Ein Einzelhandelskonzept taugt nichts, wenn - nach objektiv zu bewertenden Kriterien - nicht auch Ausnahmen möglich sind". Diese Kriterien seien von den Gutachtern angelegt worden und hätten im Ergebnis zu einer positiven Bewertung geführt. Verkaufsfläche mit innenstadtrelevanten Sortimenten am Grünen Weg wird zugunsten des neuen Standorts Dörenpark aufgegeben und sogar auch noch geringfügig verkleinert.

"Das immer wieder vorgetragene Präzedenzfall-Argument zieht nicht", so Borgmeier, "wenn überhaupt, dann gibt es den schon längst mit der Zustimmung zu den Erweiterungsplänen von Finke. Da sah die CDU überhaupt keine Probleme".

"Wenn jetzt anders entschieden wird, entsteht der fatale Eindruck "die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.“ Damit wird das Einzelhandelskonzept erst Recht in Frage gestellt. Wir sind sehr gespannt, wie die Entscheidung ausfällt, wenn die Ausbaupläne am Südring zur Debatte stehen. Meine Fraktion fordert eine positive Entscheidung für Nixdorf im Rat", so Borgmeier abschließend.