Besonders kritisch sieht Borgmeier die Auswirkungen der Freihandels-Verträge auf die Kommunen: „Überschuldete Kommunen werden zu Privatisierungen gedrängt, während sich die Konzerne die Rosinen aus dem Kuchen (der öffentlichen Wirtschaft) picken dürfen. Nach Ratifizierung der Handelsverträge ist dieser Prozess unumkehrbar, d.h. Rekommunalisierungen werden damit unmöglich gemacht. Damit wird massiv in Handlungsspielraum der Kommunen eingegriffen. Das sollte zum Wohle aller Bürger unbedingt verhindert werden.“

Alle Bürger/innen können sich im DIP-Büro in der Ferdinandstr. 17 in die Unterschriftenlisten eintragen. Das Büro ist montags in der Zeit von 16 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet.