DIP zu Michael Dreier und den Südring-Plänen:

Bei den aktuellen Kandidaten-Diskussionen zur Kommunalwahl werden von allen Seiten in ähnlicher Weise lauthals die Probleme in der Innenstadt beklagt. Einzelhändlersterben wegen hoher Mieten, Kaufkraftverluste durch Internet-Shopping und attraktive Standorte auf der grünen Wiese. Das Einzelhandelskonzept - derzeit in der Überarbeitung - sollte ein Steuerungsinstrument sein, um die Innenstadt zu stärken.

Das gehört zur Routine in Wahlkampfwochen: Die heimatlichen Zeitungen fragen bei "Spitzenkandidaten" Meinungen ab. Spannend ist das zumeist nicht, und häufig wird man durch die Lektüre der Antworten auch nicht schlauer als zuvor. Aber es gibt Interviews, die lesenswert sind. Aus einem, das die Paderborner Journalistin Cornelia Filter mit dem Bürgermeisterkandidaten Krummrey geführt hat, zitieren wir hier, es steht im "Paderborner Journal", unter dem Titel: "Partei für Schwache ergreifen".

"Die FDP steht hinter Michael Dreier", heißt es in der "Neuen Westfälischen", und im  "Westfälischen Volksblatt" wird berichtet: "Liberale verzichten auf eigenen Kandidaten" . So ganz genau ist mit diesen Überschriften der Sachverhalt nicht getroffen, denn der Paderborner FDP- Vorstand hat sich dafür entschieden, zur Wahl des CDU-Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters aufzurufen; einen Beschluss der Mitglieder gibt es nicht. 

Demokratische Initiative Paderborn wählte KandidatInnen für die Kommunalwahl

Bei der Wahlversammlung der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) wurde über den Bürgermeisterkandidaten, die Reserveliste und die KandidatInnen in den Wahlbezirken für die Kommunalwahl am 25. Mai abgestimmt. Der gemeinsame Bürgermeisterkandidat von DIP, SPD und Grünen, Andreas Krummrey, wurde mit großer Zustimmung, bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, gewählt.

Bürgermeisterkandidat Andreas Krummrey nimmt teil

Am Samstag, 15. Februar 2014 ab 15.00 Uhr werden auf der Wahlversammlung der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) im Westfalenhof, Giersstraße 1, die Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkreise sowie der Reserveliste gewählt. Außerdem wird über den Bürgermeisterkandidaten abgestimmt. Andreas Krummrey, gemeinsamer Bürgermeisterkandidat von DIP, SPD und Bündnis 90/Die Grünen, wird an der öffentlichen Veranstaltung teilnehmen, zu der interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Mitgliederversammlung

Vor den Mitgliedern der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) stellte sich Andreas Krummrey als möglicher parteiübergreifender Kandidat für das Amt des Bürgermeisters vor. Mehrheitlich - bei zwei Gegenstimmen - legte anschließend die Mitgliederversammlung die Perspektive der DIP für die Kommunalwahl fest; der Beschluss im Wortlaut:

Zur Mitgliederversammlung lädt die Demokratische Initiative Paderborn (DIP) alle Mitglieder, FreundInnen und interessierte BürgerInnen am Donnerstag, 23. Januar 2014 um 19.00 Uhr in den Schützenhof (Fahnensaal), Schützenplatz 1 ein.

In einem basisdemokratischen Verfahren will sich die DIP über die Chancen und Risiken eines gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten der Ratsopposition verständigen.

Auch die Paderstadt braucht einen Stadtoberen, wo kämen wir sonst hin, in der Verwaltung käme Freizeitlaune auf und im Rat würde Chaos ausbrechen. Also muss ein erfahrener Mensch her, der für Ordnung sorgt, am besten ein Mann; für eine Bürgermeisterin ist es hier am Ort noch zu früh. Jetzt sind zwei Kandidaten zur Hand. Der eine ist schon Bürgermeister in Salzkotten, gilt aber als zu Höherem berufen, er soll in die Metropole des Hochstifts wechseln.

Das "Westfälische Volksblatt" berichtet (13.1.2014), "die Spitzen" von SPD, Grünen, DIP und FBI wollten für die Wahl des Paderborner Bürgermeisters Andreas Krummrey "als gemeinsamen Kandidaten ins Rennen schicken". Was die Demokratische Initiative Paderborn (DIP) betrifft, ist diese Meldung falsch. Bei der  DIP schickt keine "Spitze" einen Bürgermeisterkandidaten "ins Rennen", bei ihr trifft  eine solche Entscheidung die Mitgliederversammlung.

Zur Nominierung von Michael Dreier als CDU-Bürgermeisterkandidat erklärt Reinhard Borgmeier, Fraktionsvorsitzender der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) im Paderborner Stadtrat:

Endlich ist die Katze aus dem Sack und die Gefechtslage wird klarer. Unbestritten eine reife politische Leistung, wenn zeitgleich Bürgermeister Paus seinen vorzeitigen Rücktritt erklärt und die Nachfolge nominiert wird, ohne dass einer der Beteiligten gezwitschert hat.