Seit Sonntagabend befinden sich die hiesige CDU und mit ihr der neue Bürgermeister in euphorischer Stimmung: Ihren "triumphalen" Erfolg bei den Kommunalwahlen in der Stadt Paderborn preisen sie. Und in den Medien heißt es, diese Stadt sei ganz und gar "schwarz" geblieben. Wer näher hinschaut, kann erkennen: Diese Deutung geht vorbei an der Realität. Keineswegs haben "die" PaderbornerInnen sich für die CDU und für Michael Dreier entschieden.

Die Wahlergebnisse für den Paderborner Stadtrat: Leichter Zugewinn für die CDU, aber eine absolute Mehrheit hat sie nicht erreicht. Die Christdemokraten werden sich um Unterstützung bei der heftig abgesunkenen FDP bemühen müssen. Gleichbleibend die Grünen, aber einen Sitz haben sie eingebüßt. Die SPD hingegen hat einen dazugewonnen. Verluste bei der FBI, neu im Stadtrat zwei AfD-Vertreter und ein Pirat. Verluste auch bei der DIP, sie hat zwei Sitze weniger.

Das gehört zur Routine in Wahlkampfwochen: Die heimatlichen Zeitungen fragen bei "Spitzenkandidaten" Meinungen ab. Spannend ist das zumeist nicht, und häufig wird man durch die Lektüre der Antworten auch nicht schlauer als zuvor. Aber es gibt Interviews, die lesenswert sind. Aus einem, das die Paderborner Journalistin Cornelia Filter mit dem Bürgermeisterkandidaten Krummrey geführt hat, zitieren wir hier, es steht im "Paderborner Journal", unter dem Titel: "Partei für Schwache ergreifen".

Veranstaltung von DIP, GEW und Ver.di am 1. April 2014 um 20.00 Uhr in der Kulturwerkstatt

„Ist die schon zwangsverheiratet? Darf die hier eigentlich ohne männliche Begleitung rumlaufen? Oder liegt das Einkaufszentrum noch im Radius dieser legendären Kamel-Fatwa?“

10 Jahre DIP, 10 Jahre Ratsfraktion, 10 Jahre konsequent kommunal:  

Am Freitag, 28. März 2014 ab 19:00 Uhr wollen wir in der Kultuwerkstatt (Cafeteria) dieses große Jubiläum mit euch feiern.

Dieses Fest soll wiedergeben, was wir alles gemeinsam geschafft haben. Es soll ein schönes, buntes und unvergessliches Fest werden.

Gerne möchten wir euch dazu alle begrüßen, mit euch feiern und auf weitere 10 Jahre DIP, 10 Jahre Ratsfraktion, 10 Jahre konsequent kommunal anstoßen.

In einer Anfrage im Stadtrat möchte die Fraktion der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) wissen, welche Konsequenzen das derzeit von der EU-Kommission im Geheimen verhandelte Transatlantische Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und das Abkommen mit Kanada (CETA) für die Stadt Paderborn hat. Es geht dabei um zentrale Themen wie die öffentliche Auftragsvergabe, die Energiepolitik und der Umweltschutz sowie um Tarife und Arbeitsbedingungen der Stadt Paderborn, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe.

"Die FDP steht hinter Michael Dreier", heißt es in der "Neuen Westfälischen", und im  "Westfälischen Volksblatt" wird berichtet: "Liberale verzichten auf eigenen Kandidaten" . So ganz genau ist mit diesen Überschriften der Sachverhalt nicht getroffen, denn der Paderborner FDP- Vorstand hat sich dafür entschieden, zur Wahl des CDU-Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters aufzurufen; einen Beschluss der Mitglieder gibt es nicht.