Der Sozialausschuss lehnte am Donnerstag den Antrag der DIP-Fraktion zur Einführung einer Gesundheitskarte für Asylanten und Flüchtlinge ab. Laut Sozialdezernet Walter will die Stadt erst abwarten, wie und ob sich Bund und Länder für die Einführung einer solchen Karte einigen. Dazu auch der Presseartikel in der NW vom 1. Juni: Krankenschein-NW-01-06-2015.pdf

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist es an der Zeit, einen kritischen Blick auf die 1956 an Lorenz Kardinal Jaeger verliehene Ehrenbürgerschaft zu werfen. Die historischen Fakten über die Positionen, Verlautbarungen und Taten des Paderborner Kardinals während der Zeit des Nationalsozialistmus´ lassen sich, nach Auffassung der DIP nicht mit der Ehrenbürgerschaft der Stadt vereinbaren.

Antrag der DIP-Fraktion

Dazu die Stellungnahme des Theologen und Publizisten Peter Bürger: pb LORENZ JAEGER 08 Mai 2015.pdf

Dazu folgende Presseberichte:

Neue-Westf.-29-5-15.pdf

Neue-Westf.-29-5-15-I.pdf

Neue-Westf.-29-5-15-II.pdf

Westf.-Volksblatt-29-5-15.pdf

Neue-Westf.-23-5-15.pdf

Neue-Westf.-22-5-15.pdf

WV-Titelseite-22-5-15.pdf

Westf.-Volksblatt-22-5-15.pdf

Neue-Westf.-21-5-15.pdf

Westf.-Volksblatt-21-5-2015.pdf

Neue-Westf.-20-5-15.pdf

Neue-Westf.-9-5-15.pdf

Westf.-Volksblatt-9-5-15.pdf

Neue-Westf.-6-5-15.pdf

Westf.-Volksblatt-7-5-15.pdf

Die Lage wird immer schwieriger. Jeden Monat müssen 40 bis 50 Flüchtlinge in Paderborn untergebracht werden. Die Wohnverhältnisse sind beengt und teilweise unzumutbar. Schon wird laut über Container-Lösungen nachgedacht.

Gleichzeitig stehen Häuser und Wohnungen leer, zum Beispiel Mehrfamilienhäuser in Sennelager. Allerdings stehen sie dem Wohnungsmarkt nicht zur Verfügung. Sie werden von den britischen Streitkräften genutzt. Die Leerstände werden als Reserve für kurzfristig zurückkehrende Soldaten benötigt, so die Begründung der britischen Army.

Roswitha Köllner, Vorsitzende der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) fordert auf zur Teilnahme an der "Menschenkette" am Montag, die vom Paderborner "Forum der Religionen" initiiert ist. Eine solche Aktion, die "religiöse Vielfalt, Toleranz und Menschlichkeit" einfordert, sei auch für Bürgerinnen und Bürger, die nicht den veranstaltenden religiösen Gemeinschaften angehören, eine der Gelegenheiten, sich öffentlich gegen Ressentiments und Hassgefühle zu wenden.

Zum 2. Mal führte der SC Aleviten ein Fußball-Turnier um den Weihnachts-Cup durch. Insgesamt 28 Mannschaft aus den C -Ligen des Kreises kämpften um den Pokal im Soccer-Zentrum am Niesenteich.

Grund genug für die Ratsfraktion der Demokratischen Initiative ( DIP ) sich vor Ort über die Arbeit des multinationalen Sportvereins, der erst seit zwei Jahren existiert, zu informieren. Rund 70 Kinder und Jugendliche kicken in den verschiedenen Mannschaften. Am Nikolaus-Cup nehmen 400 Kids teil. Der Verein umfasst Mitglieder aus 25 Nationen.

Die Demokratische Initiative Paderborn (DIP) äußert sich kritisch zur Gelöbnisfeier der Bundeswehr auf dem Schützenplatz. In ihrer Stellungnahme heißt es:

Das Panzerbataillon aus Augustdorf richtet ein "feierliches Gelöbnis" aus für Rekruten der Bundeswehr, auf dem Schützenplatz in Paderborn, im Fackelschein, mit Militärmusik und einer Ansprache des Bürgermeisters unserer Stadt. Offensichtlich dient dies dem militärpolitischen Marketing. Aber was gibt da Grund zum "Feiern"?

Beim Besuch des Heilpädagogischen Kindergartens St. Christopherus in Paderborn-Sennelager ließ sich die Fraktion der Demokratischen Initiative Paderborn (DIP) vom Einrichtungsleiter Kalle Wiegand die Geschichte und das Konzept des Kindergartens erläutern. Die Fraktionsmitglieder zeigten sich beeindruckt darüber, welche wertvollen Erfahrungen und Kompetenzen in Sennelager in der gemeinsamen Betreuung und Förderung von behinderten und nicht behinderten Kindern über Jahrzehnte gewonnen worden seien.